Balletttechnik falsch oder richtig?

Wenn Sie diese Seite bisher aufmerksam gelesen haben, wird Ihnen klar sein: auf die Schnelle kann man leider kein Ballettexperte werden. Dennoch wollen wir Ihnen ein paar auffällige Fehler vor Augen führen, die selbst Sie als Eltern sehr schnell erkennen werden. Reagiert der Lehrer auf diese Fehler nicht / unterlässt er Korrekturen, begeben Sie sich weiter auf die Suche nach einer vernünftigen Ballettschule. Versuchen Sie kritisch zu bleiben, denn verständlicherweise sieht gerade Ihr kleines Kind ganz einfach immer niedlich aus, ganz gleich ob es etwas richtig macht oder nicht. Natürlich muss nicht immer gleich alles perfekt sein – das ist ohnehin unmöglich. Warum feilen dann sogar Profitänzer tagtäglich an ihrer Technik? - , aber bedenken Sie: wenn über Jahre hinweg etwas falsch antrainiert wurde, wird dieser Fehler anatomisch betrachtet zum Reflex und es ist für Pädagogen wie für Schüler gleichermaßen beschwerlich und frustrierend, alle eingeschliffenen Fehler wieder auszuradieren! Dies ist auch der Grund, warum viele staatliche Ballettakademien Kinder ablehnen, die ja aber schon 10 Jahre lang Ballett lernen! Als Eltern werden Sie denken "Ja, da muss mein Kind doch einfach extrem gut sein!" Ein guter Pädagoge wird sich davon erstens nicht beeindrucken lassen und zweitens denken: "Oh je, 10 Jahre lang dieselben Fehler einstudiert!" Etwas anderes ist es natürlich, wenn der Schüler 10 Jahre lang fundiert unterrichtet wurde. Da sollte dann schon wirklich etwas dabei herausgekommen sein.
Allgemein gilt die Regel: Qualität vor Quantität, das heißt die Sauberkeit und Präzision hat immer Vorrang vor Zirkusnummern. Auf ein solides Fundament lässt sich nauml;mlich nach Baukastenprinzip "draufsetzen". Unsaubere Technik endet früher oder später in einer Sackgasse und verschließt – wie bereits erwähnt – die Tür zu einer professionellen Tanzausbildung. Häufig zu beobachten ist auch an privaten Ballettschulen, dass viel zu schnell im Stoff vorangegangen wird, was neben schlampiger Ausführung auch so ganz nebenbei das Verletzungsrisiko bzw. Fehlbelastungen begünstigt.
Grand jetés – landläufig als Spagatsprünge bezeichnet – werden z. B. an einer staatlichen Ballettschule erst mit frühestens 14-15 Jahren gelehrt! Warum? "Diese ewigen langsamen Stangenübungen sind doch soooo langweilig", könnten Sie oder Ihr Kind denken. Nein, ganz im Gegenteil! Die Muskulatur muss über Jahre hinweg sorgfältig aufgebaut und trainiert werden und das vollzieht sich eben genau bei diesen schlichten sich immer wiederholenden Übungen an der Stange oder in der Mitte. Auch die allseits beliebte Pirouette wird an staatlichen Schulen mit frühestens 12/13 Jahren gelehrt!
Zu beachten: Die Kinder an staatlichen Schulen trainieren täglich! Natürlich muss ein Kind, welches das Tanzen nur aus Hobby betreibt, nicht die Perfektion an den Tag legen, die es für eine professionelle Tanzkarriere benötigt, aber sich irgendwie um die eigene Achse schmeißen, nur damit man dreht? Übt Ihr Kind fleißig im Unterricht und wird es sauber trainiert, wird es eines Tages drehen und springen können. Dann aber richtig!
Hier nun ein paar Beispiele, damit sie auch als Laie häufige Unarten erkennen lernen.

Falsche Haltung angefangen bei einer Fehlstellung des Beckens
 

Korrekte Platzierung
 

So genanntes "Sitzen" in der Hüfte
 

Korrekt ausgeführt
 

Herausgeschobene Hüfte
 

Korrekt platziert
 

Nach vorne fallendes Knie, um die Auswärtsdrehung aus dem Hüftgelenk zu forcieren. Sehr schädlich!!!
 

Korrekt ausgeführt
Hüfte wird ausgedreht, damit bleibt der Fuß auch auswärts und das Knie wird nicht belastet
 

Rollen der Füße. Die Füße werden fehlbelastet, ebenfalls sehr schädlich!!!
 

Gesunde und korrekte Belastung der Füße
 

Falsches Stehen auf der Spitze
Knie und Fußgelenke ungenügend gestreckt
 

Korrekt ausgeführt
 

Gesichelter Fuß
es wird nach innen geknickt
 

Korrekt gestreckt
das Gelenk bleibt gerade
 

Fehlerhafte Arm- und Handhaltung
überstreckte Arme und gespreizte Finger
 

So sollte es aussehen
Arme und Hände bis in die Finger ergeben einen Bogen bzw. Linie
 

Abgespreizte Finger
Handgelenk bricht die Linie
 

So sollte es aussehen
Finger und Hand verlängern die Armlinie
 
Home
Räume
Lehrkraft
Formelles
1.Eindruck
Spitzentanz
Balletttechnik
Unterrichtskonzept
mehr als nur Hobby
Schulen dieser Qualität

Impressum Datenschutz